· 

Die Kaninchen-Ernährung (Kaninchen artgerecht halten - Teil 3)

 

Ernährungsfehler unbedingt vermeiden

 

Ein großer Teil vom Fertigfutter für Hauskaninchen ist für eine artgerechte Ernährung schlichtweg ungeeignet. Das liegt an unwissenden Kunden, die dieses Kaninchenfutter dennoch kaufen, womit die Händler nicht reagieren müssen. Dieses ungeeignete Fertigfutter wird den Kaninchen leider großen Schaden zufügen können.

Die Kaninchenverdauung ist ein empfindlicher Prozess, der im Blinddarm mit Bakterien arbeitet, die energiereiche kurzfaserige Nahrungspartikel aufschließen. Diese werden als Blinddarmkot direkt vom After gefressen, womit sie ein zweites Mal die Verdauung passieren. In den oberen Ebenen der Verdauung können die aufgeschlossenen Bestandteile aufgenommen werden.

 

Diese Bakterienstämme brauchen beständig geeignete Nahrung, um sich nicht im Blinddarm zurück zu bilden. Es kann Wochen oder sogar Monate dauern, bis ein komplett falsch ernährtes Kaninchen das richtige Futter annimmt und seine Blinddarm-Bakterien bildet. Es ist deswegen enorm wichtig, die Fütterung von Kaninchen immer nur ganz langsam zu ändern oder zu korrigieren.

 

 

Typische Fütterungsfehler:

 

- langfaseriges, aber gemahlenes Pelletfutter

- die meisten Getreidearten

- Brot, oder andere Getreideprodukte

- zu viel Energie, z.B. Leckerchen

- nur Trockenfutter

- zu einseitige Fütterung

- verdorbenes Futter

- einige Futterpflanzen, wenn im Übermaß gefüttert

- Giftpflanzen

 

 

Das Grundprinzip der Kaninchenverdauung

 

Die Verdauung beginnt bereits im Kaninchenmaul, während die Nahrung zerkaut wird und mit Speichel getränkt in den Magen gelangt. Der Kaninchenmagen hat kaum Muskulatur, kann das Futter nicht genügend durch mengen und weicht dieses eher ein. Kaninchen fressen rund 90 Mal am Tag eine Kleinigkeit und drücken das Futter sozusagen durch den Magen. Es wird von einem Stopfmagen gesprochen, obwohl dieser auch schwach mit seiner Muskulatur arbeitet.

 

Vom Magen geht das Futter über den Darmtrakt zum Kolon- und Mastdarm. Hier hat die Darmwand eine „genoppte“ Oberfläche. Partikel mit rund 0,5 mm Länge werden rückwärts in den Blinddarm befördert. Partikel mit über 1 mm Länge werden direkt aussortiert und damit ausgeschieden. Kaninchen brauchen für ihre selektierende Verdauung dennoch langfaserige Nahrungsanteile, die jedoch nicht gemahlen sein dürfen. Dann würden sie ebenfalls zurück befördert werden und stören die empfindliche Verdauung im Blinddarm.

 

Diese Verdauung der Hasenartigen ist wegen der Bakterienstämme im Blinddarm sehr empfindlich. Wenn sie einmal kippt, dann wird das Kaninchen große Verdauungsprobleme haben. Diese können bei falscher oder ungewohnter Fütterung sowie bei Erkrankungen auch bereits am gleichen Tag eintreten. Zumindest braucht das Tier seinen Blinddarmkot, um keinen Mangel zu erleiden. Wenn es sehr schmierig oder breiig kotet, dann liegt möglicherweise ein Fütterungsfehler oder auch eine Erkrankung vor. Da Kaninchen sehr viel Flüssigkeit verlieren können, ist im Zweifelsfall der sofortige Besuch beim Tierarzt anzuraten.

 

 

Wiese und Frischfutter ist Trumpf

 

In freier Wildbahn vertilgen Kaninchen selbst im Winter Frischfutter, sie buddeln sich einfach durch den Schnee zur Wiese. Beim Menschen sollen Kaninchen ebenfalls viel Frischfutter erhalten. Wiese, etwas Gemüse und Obst, Zweige und Kräuter sollen ständig wenigstens in kleinen Mengen gegeben werden. Dieses Futter enthält mehr Vitamine und Nährstoffe als trocken Heu oder getrocknete Kräuter. Zugleich kann das Kaninchen frische Grashalme viel angenehmer und damit schneller als harte Heuhalme vertilgen. Die nötige Energiezufuhr wird insgesamt schneller erreicht sowie die laufend nachwachsenden Zähne sich mit Wiese besser als mit Heu abnutzen. Mit zu langen Zähnen können Kaninchen irgendwann gar nicht mehr fressen und würden verhungern.

 

Heu und Kraftfutter erreichen auch die nötige Energie? Kraftfutter soll nur in sehr kleinen Mengen oder gar nicht gefüttert werden, da Kaninchen viel Nahrung mit geringer Energiedichte benötigen. Wegen der Blinddarm-Bakterien soll der Verdauungstrakt vom Kaninchen ständig gut gefüllt sein, womit die typische energiearme Nahrung wie Wiese, Kräuter, etwas Gemüse und wenig Ost sowie Zweige genau richtig ist.

 

Brot enthält fast immer Getreidearten, die für Kaninchen nicht optimal oder sogar ungeeignet sind und ist zudem ein verarbeitetes Lebensmittel. Es darf Kaninchen nicht gegeben werden. Pelletfutter oder mehliges Futter kann langfaseriges, aber zermahlenes Futter enthalten. Solche Futtermittel sind zur Sicherheit zu vermeiden. Wer für Zuchttiere oder Langhaarkaninchen doch einmal Kraftfutter dazu gibt, der soll sehr darauf achten, dass es sich für Kaninchen eignet und nicht allein als billiges Kaninchenfutter vermarktet wird. Im Zweifelsfall kann ein ansässiger Verein für die Kaninchenzucht angefragt werden, welches Kraftfutter sich für Kaninchen mit langer Lebensspanne eignet.

 

Das Fazit bleibt, dass der Kaninchenhalter möglichst täglich etwas Obst und Gemüse von seinem Speiseplan für die Kaninchen abzweigt und etwas Wiese rupft. Es soll sich jedoch möglichst um eine Wildwiese handeln, auf der sich keine anderen Kaninchen tummeln. Diese könnten Krankheiten übertragen.

 

 

Die richtige Fütterung

 

Hochwertiges Heu soll als Raufutter immer in der Heuraufe vorhanden sein. Da Kaninchen getrocknete Giftpflanzen nicht mehr selektieren können, soll das Heu am besten aus dem Handel stammen. Der Hersteller soll möglichst dafür garantieren, dass seine Wiesen keine Giftpflanzen enthalten.

 

Die Reste vom Heu sollen vor einem neuen Befüllen entfernt werden. Zudem soll unbedingt frisches Wasser für die Kaninchen verfügbar sein. Je mehr Frischfutter gegeben wird, um so weniger trinken sie davon. Das wäre also kein Grund zur Beunruhigung. Frischfutter soll mehrfach am Tag in kleinen Mengen gegeben werden. Dieses Frischfutter oder das Futter im Allgemeinen soll wenig Vitamin C oder Zucker enthalten. Kaninchen bilden eigenständig Vitamin C und nehmen durch zu große Mengen Schaden. Zucker greift die Zähne an, macht dick und stört die empfindliche Kaninchenverdauung. Deswegen wäre ein Stück Möhre das bessere Leckerchen als ein gekauftes aus dem Handel. Hier gibt es noch mehr Wissenswertes zur richtigen Kaninchen-Ernährung.

 

Die Reste vom Frischfutter sollen vor der neuen Fütterung entfernt werden. Man selber sieht, was den Kaninchen schmeckt und in welchen Mengen sie es fressen. Einiges an Gemüse und vor allem Kernobst (wegen dem Zucker) darf nur in begrenzten Mengen gegeben werden wobei frische Wiese, Salat und Möhren in beliebigen Mengen vertretbar sind, solange das Futter nicht verdirbt. Wird die Wiese im Innern warm, soll sie nicht mehr gefüttert werden. Kleinere Portionen können im Kühlschrank zwischengelagert werden. Eine Reduzierung vom Frischfutter im Winter ist vertretbar. Es fehlt einfach an frischer Wiese oder frischen Kräutern.

Das Futter soll an einer Stelle gegeben werden, an der die Kaninchen im Stall sehr hygienisch sind und nicht dicht bei der Kaninchen-Toilette.

 

 

Neue Kaninchen

 

Wer neue Kaninchen bei sich aufnimmt, der fragt den vorherigen Halter nach dessen Fütterungsmethoden. Diese Fütterung soll nur langsam zur optimalen Fütterung angepasst werden. Demnach können Kaninchen selbst große Mengen Kohl fressen, wenn sie einmal an diesen gewöhnt werden. Bei einmaliger Fütterung von viel Kohl wären Verdauungsprobleme sehr wahrscheinlich.

 

Es gibt Kaninchen, die nur Kraftfutter gewohnt sind und über Wochen an das Frischfutter gewöhnt werden müssen. Es kann in diesen Situationen versucht werden, mit Petersilie und leichter Kost zu starten, um die Tiere auf den Geschmack zu bringen. Reicht das allein nicht, dann kann die normale Menge von Trockenfutter etwas reduziert werden, damit die Kaninchen von alleine ausweichen.

 

 

Bei der richtigen Kaninchen-Ernährung geht es nicht allein um den Zahnabrieb oder das Wohlbefinden der Tiere. Nur mit der richtigen Fütterung werden Kaninchen alt.

 

- Robert Brungert

 

Für mehr Informationen schaut auch auf dieser Seite vorbei: 

https://www.kaninchen-haltung.com/

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0